1.3
Lerato Shadi:
MOREMOGOLO

13. Oktober – 5. November 2016

MOREMOGOLO (GO BETLWA WA TAOLA)
double-channel HD-video, colour and stereo sound, 13’00’’, 2016

Im Zentrum von Shadis künstlerischer Arbeit steht immer die Repräsentation des Schwarzen, weiblichen Körpers und die Reflexion und das Aufzeigen, wie dieser Körper ausgebeutet und entmenschlicht wurde. Obwohl ihre Heimat Südafrika immanent für ihre Arbeit ist, untersucht Shadi die Tendenzen von Transformation im Kontext ihrer jeweiligen Umgebung. Durch die Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Geschichte entsteht ein Werk, das eine neue Zukunft re-imaginiert.
In ihrer neuesten Videoarbeit MOREMOGOLO inszeniert und verwebt Shadi auf zwei Videoscreens Themen wie individueller Widerstand, Auswirkung von kolonialer Sprache und Allegorie des Widerstandes. Der von Shadi aufgegriffene rote Faden kann vom Betrachter selber durch die Geschichten weitergesponnen werden.

Shadi feels acute responsibility for how she portrays the Black female body, reflecting on the ways it has been presented in the past, from examples of exploitation to dehumanisation. The juxtaposition between past and present becomes a leitmotif in her work. Although it is South Africa that is imbued in her work, the artist explores the politics of transformation through the locations that she finds herself in. In thinking about her own history and creating images that are re-imagining a new future.
In her latest two-channel video piece, MOREMOGOLO, Shadi stages and interweaves themes such as individual resistance, the impact of colonial language and the allegory of opposition. The viewer him- or herself can spin out the red thread that Shadi uses through the stories.

lerato-shadi.net

View All